Ich bin wieder da!

Ihr habt es vielleicht nur anhand der doch sehr kurzen Artikel gemerkt, dass ich insgesamt mehr als sechs Wochen unterwegs war. Mein ehemaliger Arbeitgeber hatte mich um Hilfe gebeten. So hatte ich die Gelegenheit ein letztes Mal mit der Software zu arbeiten, die mich fast mein ganzes Berufsleben in verschiedenen Konstellationen begleitet hat.  Außerdem haben Schulungs- und Beratungstätigkeiten damit mir mein Studium finanziert. Zum 31.12.2012 wird jetzt die Wartung eingestellt und die meisten Kunden sind auch schon zu anderen Produkten gewechselt.

Das waren sehr  spannende, aber auch sehr anstrengende Wochen, die mir die Zeit bis zum Abschluss meines Studiums verkürzt haben. Die mündliche Prüfung steht unmittelbar bevor. Insofern wird es hier für ca. zwei Wochen noch einmal etwas ruhiger sein.

So, nun wollt Ihr aber auch bestimmt noch etwas Gestempeltes sehen. Unser Team hat am Samstag ein Stamp Camp veranstaltet. Dort haben wir unsere Kunden mit fünf tollen Projekten, einem Stempelflohmarkt und einem leckeren Imbiss verwöhnt. Mein Projekt war eine Schachtelkarte.

Die Idee habe ich von einem australischen Blog, den ich leider gerade nicht wiederfinde. Die Künstlerin dort hatte die Idee aber auch nicht selbst entwickelt, sondern lediglich in den Maßen angepasst. Das habe ich auch noch mal gemacht, damit die Schachtelkarte auch in einen deutschen Standardumschlag passt. Verwendet habe ich das Designerpapier „Frohe Weihnachten“ vom letzten Jahr in der Kombination mit olivgrün, vanille pur und chili. Geöffnet sieht die Schachtelkarte dann so aus:

Die Geschenkanhänger sollen eine Anregung für einen möglichen Inhalt sein. Sie waren aber nicht Bestandteil des Projektes, denn das hätte den Zeitrahmen gesprengt.

Heike hatte mich per Kommentar gefragt, wie ich die Pillowbox aus dem vorherigen Artikel zusammenfüge. Die Box wird jedoch nicht zusammengeschoben, sondern mit einem kleinen Trick verlängert. Das möchte ich gern anhand von Bildern erklären:

Der Farbkarton wird gefaltet auf die Big Shot Stanzform gelegt und zwar so, dass die Falzkante unterhalb der Perforationslinie liegt. Das zeige ich Euch im nächsten Bild noch einmal genauer.

Ich habe die Linien wegen der besseren Sichtbarkeit nachgezogen. Deshalb sind die ein bisschen schief, unsere Stanzform ist natürlich gerade :-).

Auseinandergeklappt sieht das fertige Stanzteil dann so aus. Die Falzkante in der Mitte der Box kaschiere ich immer mit einer „Bauchbinde“. Es ist übrigens leichter die Bauchbinde zu montieren, wenn die Schachtel gefüllt ist.

So sieht es aus, wenn die Bauchbinde beiseitegeschoben ist. Viel Spaß beim Nachbasteln!

Advertisements

Über Andrea Matzen
Hallo und herzlich willkommen auf meinem Blog. Ich bin unabhängige Stampin' Up! Demonstratorin und wohne im wunderschönen Flensburg.

2 Responses to Ich bin wieder da!

  1. Heidi Thamsen says:

    Hallo Andrea,
    diese Schachtelkarte ist super schick und edel. Mal sehen ob ich sie anhand Deiner Beschreibung nachbasteln kann.
    Liebe Grüße von Heidi

  2. Heike says:

    …oh, vielen Dank für diesen persönlichen
    Blogeintrag und deine Anleitung für die Pillowbox!
    Deine Boxkarte ist auch eine orginelle kleine Verpackung!
    Schön, dass du wieder da bist!
    LG Heike

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: