Post aus meiner Küche – Kindheitserinnerungen

æbleskiver fertig

Jippieh, ich war dabei! Clara, Jeanny und Rike hatten letztes Jahr die fabelhafte Idee das Projekt:  „Post aus meiner Küche“ ins Leben zu rufen. Dabei wird jeweils ein Food-Thema vorgegeben zu dem dann Gaumenfreuden ausgetauscht werden. Mitmachen kann jeder, nach Anmeldeschluss bekommt man dann einen Tauschpartner zugeteilt. Dieses Mal habe ich es geschafft mich rechtzeitig anzumelden – yeah!

Lange habe ich gegrübelt, denn mein absolutes Lieblingsgericht aus der Kindheit ist Wurzelmus. Der besteht zu 2/3 aus Kartoffeln, 1/3 Karotten (beides gestampft), dazu noch Milch und ein bisschen Butter und kurz vor dem Servieren mit geräuchertem Schinken ein bisschen Petersilie dazu – mmmmmhhhhhmm, lecker. Das  essen mein Bruder und ich heute noch total gerne.  Ich hatte nur die Befürchtung, dass er auf dem Weg zu meiner Tauschpartnerin verdirbt, daher habe ich noch weiter in meinen Erinnerungen gegraben.

Zutage kam eine dänische Spezialität: æbleskiver (wörtlich übersetzt: Apfelscheiben). Wir haben die immer „Appelkoken“ genannt, obwohl da gar kein Apfel drinnen ist. Dafür benötigt man eine spezielle Pfanne mit 7 Löchern:

æbleskiver backen_1

Nach dem Einfüllen des Teiges werden Pflaumen in den Teig gesteckt und dann geht es auch schon ans Wenden der kleinen Küchlein:

æbleskiver backen_2

Appelkoken sind eine klassische Winterbäckerei, die es bei uns zu Hause auch häufig an Neujahr gab. In Dänemark gibt es die Hefeteilchen ohne Füllung gefroren zum Aufbacken im Backofen. Die Dänen essen sie dann warm mit Zucker und manchmal auch mit Marmelade. Bei uns gab es sie immer gefüllt mit Pflaumen und mit Puderzucker bestreut. Frisch und noch lauwarm schmecken Sie am Besten, aber man kann sie auch gut aufbacken. Für die Verpackung hatte ich einen Karton gebastelt:

PamK_Appelkoken_Schachtel_Andrea Matzen

Außerdem habe ich noch Mamorkuchen mit Mandeln und Schokostückchen verschickt. Das war der erste Kuchen den ich allein gebacken habe und das nicht nur einmal. Das Backbuch hatte tatsächlich einen dicken Kakaofleck auf der Seite und meine Mutter kam aus dem Schmunzeln nicht mehr heraus. Hach, war das schön, den mal wieder zu machen. Er schmeckt mir auch immer noch so gut wie damals!

PamK_Marmorkuchen_Andrea Matzen

Dieser Karton sah von außen so aus:

PamK_Marmorkuchen_Schachtel_Andrea Matzen

Mein Paket ist schon angekommen und jetzt warte ich sehr gespannt auf die Küchenpost von Stephanie, meiner Tauschpartnerin. Seid Ihr auch gespannt? Dann schaut am Sonntag wieder vorbei. Vielleicht bringt der Paketbote ja schon Morgen das heiß-ersehnte Stück!