The Open Sea – letzte Chance

The Open Sea_Andrea Matzen_Stampin Up

Bei der Durchsicht der Ausverkaufsliste wurde ich doch ein wenig wehmütig. So viele schöne Produkte verlassen uns – unter anderem auch der Hintergrundstempel „Worldmap“ und das Stempelset „The Open Sea“. Mit diesen Stempeln hatte ich meinen Swap für die Prämienreise 2014 gestaltet und mir ist gerade aufgefallen, dass ich ihn noch gar nicht gezeigt habe. Das ist damals durch das Ableben von Nadine völlig bedeutungslos gewesen. Nächste Woche ist es schon zwei Jahre her, dass wir unsere Reise angetreten haben, dabei kommt es mir wie gestern vor. Das Fotoalbum für Nadines Familie über die Erlebnisse in unserer ersten Urlaubswoche steht jetzt kurz vor der Fertigstellung. Ich muss noch das Cover gestalten und eine Widmung für Samuel und die Kinder schreiben. Es war ein Abschied auf Raten, sehr traurig, gleichzeitig aber auch wunderschön die Erinnerungen an unseren gemeinsamen, unbeschwerten Urlaub aufleben zu lassen. Es ist es mir schwer gefallen das Album zu erstellen, was man ja an der langen Bearbeitungszeit sieht.

Zurück zu meinem Swap – ich hatte damals eine so genannte „Kullerkarte“ gestaltet. Der Kreis mit dem Kompass „kullert“ um den Kreis mit dem Segelschiff, wenn ich die Karte bewege. Die Karte kam gut an, ich habe sie mehrfach auf Pinterest gesehen. Leider haben meine Demokolleginnen es versäumt mich als Urheberin der Karte anzugeben.  Die Farbkombination ist Saharasand, Himmelblau und Espresso. Beide Produkte verlassen uns jetzt – letzte Chance also, wenn Du sie noch ergattern willst. Am Ende des Post veröffentliche ich noch einmal die aktuelle Ausverkaufsliste. Alle Artikel, die ein Kreuz haben sind bereits ausverkauft. Meinen Swap hatte ich in Einzelteilen mit in die USA gebracht und erst vor Ort montiert. Hier seht Ihr mich unter Palmen sitzen:

Swaps_Andrea Matzen_Stampin Up (1024x768)

Das war an unserem ersten Tag in Key West. Tags zuvor hatten wir im John Pennekamp Statepark geschnorchelt und uns einen heftigen Sonnenbrand eingehandelt – danach wussten wir auch, warum die eine Frau mit langärmeligen Shirt und langen Leggins geschnorchelt hat… Wir hatten drei Tauchstationen und waren natürlich auch eingecremt – bei mir war es Faktor 50, trotz dem der Himmel bedeckt war. Beim dritten Tauchgang riss es aber auf und wir hatten den schönsten Sonnenschein – und uns den Sonnenschutz nach den beiden vorhergehenden Tauchgängen schön mit dem Handtuch abgerieben. Da haben wir uns doch als echte Greenhörner geoutet und durften den nächsten Tag im Schatten verbringen – perfekt um meine Swaps fertigzustellen (nur zur Erinnerung: „Every cloud has a silver lining“ 😉 ). In Key West habe ich dann auch Sonnenschutz mit Faktor 100 gekauft – ich wusste gar nicht, dass es so etwas gibt. Links von mir befand sich übrigens dieser sensationelle Pool:

Pool Key West_Andrea Matzen_Stampin Up

Hier ist die aktuelle Ausverkaufsliste – klick.

Advertisements

Layout Key West

Key West_Andrea Matzen_Stampin Up (800x714)

So langsam aber sicher verarbeite ich meine Urlaubsfotos von der Prämienreise 2014 in die Karibik. Dieses Foto ist in Key West entstanden, dort war ich mit meinen Demokolleginnen Nicole und Nadine in der Woche vor der Kreuzfahrt. In Key West wird jeden Abend eine „Sonnenuntergangs-Party“ gefeiert, das ist ein ganz schönes (und leider auch kommerzielles) Spektakel mit Musik und jeder Menge Verkaufsstände.

Bei diesem Layout kam das „Larger Than Life Alphabet“ für den Titel zum Einsatz. Es stand schon lange auf meiner Wunschliste und Ende letzten Jahres habe ich es mir endlich gegönnt :-). Mein Stempelkissen war ein wenig schwach, aber das fand ich sehr passend zum Shabby-Stil dieser Seite. Der Hintergrund der Buchstaben erschien mir allerdings ein wenig langweilig . Da kam der Stempel mit der Lieferliste aus „The Open Sea“ gerade recht und passt gleichzeitig wunderbar zum maritimen Thema. Das 12 x 12 Papier in Savanne habe ich mit den Stempeln aus „Timeless Textures“ gestaltet, das Set ist total vielseitig mit seinen Klecksen und Strukturen und ein must-have für alle Scrapper. Besonders gefällt mir das zerschnittene und wieder zusammengefügte Foto. Im Scrapper-Fachjargon heißt das „Photo-Cropping“. Probier es mal aus! Ich empfehle dir allerdings die Linien auf der Rückseite mit einem Filzstift (drückt nicht durch) vorzuzeichnen und die Quadrate zu nummerieren, damit Du das Bild auch wieder richtig zusammensetzen kannst.

Hier kommen dann auch noch die Angebote der Woche vom 16. – 22.03.2016:

 

Die nächste Sammelbestellung führe ich morgen Abend, am 17.03.2016 durch. Mit Abgabe einer Bestellung akzeptiert Ihr die folgenden Geschäftsbedingungen. Schick mir Deine Bestellung bis 18 Uhr an: andreamatzen@hotmail.de. Mein Lieblingsprodukt bei den Wochenangeboten ist übrigens das Farbkarton-Mischpaket „Fröhliche Feiertage“ für den sensationell günstigen Preis von 6,38 €. Chili, Olivgrün und Schiefergrau, diese Farben brauchen wir alle, und nicht nur zu Weihnachten. Chili ist auch eine tolle Herbstfarbe. Olivgrün und Schiefergrau sind schlichtweg zeitlos, ich benutze diese Farben das ganze Jahr über.

Merry Moments A4 Cardstock Assortment Pack by Stampin' Up!

Anleitung Tortenkarte

Swap Tortenkarte Andrea Matzen-stampin-up

Jetzt aber! Diese Anleitung wurde schon verschiedentlich bei mir angefragt, nun habe ich endlich die Zeit (und die verschollenen Bilder) gefunden sie zu schreiben! Diese Karte war mein Swap für die Prämienreise 2013 nach Utah (öhm, 2013 ist richtig, kein Schreibfehler 😦 ). Hier noch mal die Karte im geschlossenen Zustand:

Tortenkarte_Andrea Matzen_geschlossen-stampin-up

Die Torte besteht aus drei Stockwerken. Du benötigst Farbkarton mit den folgenden Maßen:

  • 3 1/2″ x 11 “ für den unteren „Boden“ (bei mir Aquamarin), Designerpapier (DSP) 8,9 x 13,3 cm und für die Bordüre 2,8 x 13,3 cm (lieber etwas länger schneiden und später ggf. kürzen)
  • 3 1/8 x 8 5/8″ für den mittleren „Boden“ (bei mir Apfelgrün), DSP 8 x 10,3 cm und für die Bordüre 2,8 x 10,6 cm (lieber etwas länger schneiden und später ggf. kürzen)
  • 3 x 5 3/4″ für die Spitze (bei mir Calypso), DSP 6,6 x 7,6 cm und für die Bordüre 2,8 x 6,9 cm (lieber etwas länger schneiden und später ggf. kürzen)
  • Außerdem brauchst Du zwei Klammern mit einem breiten „Rücken“, Selbstklebestreifen und Snail oder Flüssigkleber.

Tortenkarte_Unten_Andrea Matzen-stampin-up

Das Unterteil falzt Du in der Breite bei 1/2″und 5 3/4″. Zwischen den beiden Falzlinien stanzt Du mittig einen Halbkreis aus (1 1/4″ Kreis). Auf der anderen Seite schneidest Du mit der Papierschneidemaschine einen Schlitz  bei 2 9/16 “ und einen zweiten bei 2 5/8″. Oberhalb und unterhalb des Schlitzes ist jeweils ein 1/2″ breiter Rand.

Tortenkarte_Mitte_Andrea Matzen-stampin-up

Das Mittelteil falzt Du in der Breite bei 1/2″und 4 9/16″. Zwischen den beiden Falzlinien stanzt Du mittig einen Halbkreis aus (1 1/4″ Kreis). ACHTUNG: Die Positionierung muss mit dem Unterteil übereinstimmen! Auf der anderen Seite schneidest Du mit der Papierschneidemaschine einen Schlitz  bei 2″ und einen zweiten bei 2 1/16″. Oberhalb und unterhalb des Schlitzes ist jeweils ein 3/4″ breiter Rand. Unten stanzt Du mittig zwischen Schlitz und Kante ein Loch (3,2 mm bzw. 1/8″ Durchmesser).

Tortenkarte_Oben_Andrea Matzen-stampin-up

Die Tortenspitze falzt Du in der Breite bei 1/2″und 3 1/8″. Bitte KEINEN Schlitz schneiden und auch nur das untere Loch stanzen (ca. 3/4″ Abstand von der Unterkante).

 

Tortenkarte_Mitte vorn_Andrea Matzen-stampin-up

Kleb jetzt bitte das Designerpapier und die Spitzenbordüre auf. Für Perfektionisten: Achte darauf, dass das Muster der Spitzenbordüre mittig  und bei den Tortenschichten identisch ist  – entweder versetzt oder übereinander. Ich fand übereinander schöner :-). An der Tortenspitze (Calypso)  befestigst Du mit einer Klammer einen Wellenkreis. Darüber habe ich einen 1 3/8″  und einen 1 1/4″ Kreis geklebt. Das ist jetzt allerdings Geschmackssache und von Deinem Motiv abhängig.

Tortenkarte_Andrea Matzen_Mechanik_1-stampin-up

Für die Mechanik brauchst Du Klammern mit einem breiten Rücken, der nicht durch den Schlitz rutschen kann.

Tortenkarte_Andrea Matzen_Mechanik_2-stampin-up

„Staple“ die Karten, so wie ich es Dir auf dem Bild zeige und setze die Klammern in die Schlitze und auf der oberen Karte jeweils in das 3,2 mm Loch ein.

Tortenkarte_Andrea Matzen_Mechanik_3-stampin-up

Dann biegst Du die Klammer auseinander. Achte bitte darauf, dass die Klammerenden möglichst flach aufliegen, sonst verhakt sich die Karte nachher bei der Bewegung.

Tortenkarte_Andrea Matzen_Mechanik_4-stampin-up

Jetzt klappst Du die einzelnen Lagen zusammen, beginnend mit der Tortenspitze…

Tortenkarte_Andrea Matzen_Mechanik_5-stampin-up

… und klebst die einzelnen Ebenen von innen nach außen zusammen (Spitze, Mittelteil und Unterteil). Jetzt zieh am Wellenkreis nach oben – die Torte wird groß 🙂

Swap Tortenkarte Andrea Matzen-stampin-up

 

 

 

Videos von der Stampin‘ Up! Prämienreise

Hallo zusammen, Julia hat mich gerade darauf aufmerksam gemacht, dass ich im Video von der Prämienreise zu sehen bin. Danke Dir!

Schön das alles noch mal zu sehen! Danke noch mal allen Kunden und meinem Team – ohne Euch hätte ich das nicht geschafft! Viel Spaß beim gucken!

Wir haben wärend der Reise auch Geld „erlaufen“ für den Bau von Häusern für Menschen, die derzeit ein einem Zelt leben. Eines kostet $ 6.000, drei Häuser werden aufgrund unseres Engagements gebaut – wunderbar! Außerdem konnten wir Demos Spenden abgeben. Nadine, Nicole und ich haben drei Taschen gepackt mit allem was man für die Schule und zum Basteln benötigt. Außerdem gab es einen knuffigen Teddy. Leider haben wir kein Foto gemacht, aber hier ist ein Video über die Spendenaktion:

Ich bin wieder da!

Ware_Andrea Matzen-stampin-up

Was für ein passender Empfang nach meiner Prämienreise – ein kleiner Berg Waren- und Kataloglieferung von Stampin Up. Die ersten Kataloge habe ich schon verteilt, der Rest geht jetzt nach und nach raus.

Die Standardfrage an mich lautet immer wieder: „War es denn schön?“. Ich beantworte sie mit „Ja und Nein.“ und löse damit in der Regel Verwunderung aus. Ich habe lange mit mir gehadert, ob ich mich dazu auf meinem Blog äußern möchte. Ich hatte eine fantastische Reise mit tollen Erlebnissen. Allerdings wird die Erinnerung an sie auch immer mit dem Verlust eines wundervollen Menschen verbunden sein.

Nadine

Miami Airport_Andrea Matzen-stampin-up

Einige von Euch wissen, dass ich die ersten beiden Wochen zusammen mit zwei anderen Frauen – Nicole und Nadine – gereist bin. Nadine hatte ich vergangenes Jahr auf der Prämienreise nach Salt Lake City/Utah kennengelernt. Wir waren sofort auf einer Wellenlinie und haben dort viel Zeit miteinander verbracht. Der Kontakt riss nicht ab, wir haben zwar nicht häufig, aber immer sehr lange miteinander telefoniert. Nadine hatte dieses Mal ihre Freundin und Downline Nicole als Begleitung zu Prämienreise mitgebracht. Wir sind bereits eine Woche vor der Kreuzfahrt gemeinsam in die USA geflogen und haben uns mit dem Auto Südflorida angeguckt. Drei Frauen und eine Woche lang ein gemeinsames Bad – diese Herausforderung haben wir spielend gemeistert. Ich habe in dieser Woche etliche Touri-Souvenierläden von innen gesehen (etwas was ich gar nicht mag und normalerweise grundsätzlich meide). Nadine und Nicole sind dafür aber immer auch zu meinen kulturellen Zielen mitgekommen. Bei den Bastelläden gab es sowieso immer identische Interessen – für die „Besichtigung“ haben wir uns immer viel Zeit genommen ;-). Wir hatten viel Spaß und unzählige wundervolle gemeinsame Erlebnisse.

Nur wenige Tage nach der Kreuzfahrt, erreichte mich in Dallas Nicoles  schockierende Nachricht, dass Nadine verstorben ist. Eine Welt brach für mich zusammen. Das konnte doch gar nicht sein, Nadine war erst 36, kerngesund, super erholt und voller Energie, als wir uns auf der Allure of the Seas verabschiedeten.  Und doch war mir sofort klar, dass es wahr sein musste und kein schlechter Scherz wie einige Menschen dachten. Das jemand so etwas Nadines Familie/Freunden zutrauen kann, ist mir unbegreiflich… Am eigenen Leib erfuhr ich, wie unangenehm es ist, mit Fragen bombardiert zu werden. Wie schlimm muss das erst für Nadines Familie und ihre engsten Freunde gewesen sein. Ich wollte einfach nur in Ruhe gelassen werden mit meiner Trauer und war froh, dass ich in Dallas bei einer Freundin war, die ein offenes Ohr für mich hatte.

Natürlich kann ich die Betroffenheit über diese erschütternde Nachricht bei allen Demokolleginnen nachvollziehen, empfand aber einige Diskussionen  bei Facebook teilweise als total schrecklich und geschmacklos. Mir hat es wahnsinnig weh getan, das einige Menschen zum „Online-Gaffer“ mutierten und keinen Gedanken an die Gefühle der Familie und Freunde verschwendeten. Natürlich waren da auch sehr viele einfühlsame Posts von schockierten Demokolleginnen, die der Familie ihr Mitgefühl aussprachen und ihre Trauer zum Ausdruck brachten. Das war glücklicherweise die Mehrheit. Einige haben sich auch sofort Gedanken gemacht, wie man Nadines Familie zur Seite stehen kann und sie in die Tat umgesetzt. Wie schön, dass wir auch in schlechten Zeiten eine Gemeinschaft und füreinander da sind – dank der Prämienreise in die Karibik sogar weltweit.

Ich denke jeden Tag an Nadine.  Ihre beeindruckende Lebensfreude, ihre Natürlichkeit, Beharrlichkeit – ihr tiefer Glaube an Gott, in dem sie ruhte – und natürlich ihren Ehemann und ihre drei Kinder. In Salt Lake City habe ich festgestellt, wie wundervoll es ist, sich an unsere gemeinsamen Erlebnisse zu erinnern, Nadine in meinen Erinnerungen leben zu lassen. Es war wider Erwarten schön an den Plätzen zu sein, die wir gemeinsam ein Jahr zuvor besucht haben.

Ich glaube daran, dass sich hinter allen negativen Erlebnisse im Leben ein positiver Effekt verbirgt – every cloud has a silver lining. Den habe ich hier bis jetzt noch nicht erkennen können und manchmal bezweifle ich, dass ich das jemals können werde. Der liebe Gott muss Nadine wohl nötiger gebraucht haben als wir. Ich bin froh, dass wir diese zwei gemeinsamen Wochen unbeschwert in vollen Zügen genossen haben!

 

Gedanken – Augenblicke,

sie werden mich immer an Dich erinnern,

mich glücklich und traurig machen,

Dich nie vergessen lassen.

Regency Hyatt Pier 66-stampin-up

Lebenszeichen und Convention Salt Lake City

Hi_Andrea MAtzen

Hallo Ihr Lieben! Tut mir leid, dass ich mich momentan so rar mache. Durch fünf Wochen Abwesenheit ist hier doch so einiges liegengeblieben. Außerdem habe ich in meinem Job eine Messe vorbereitet, die letztes Wochenende stattgefunden hat. Vorgestern habe ich diese Karte für eine liebe Demokollegin gestempelt. Die Idee stammt von Melody Hyde und ist in der amerikanischen Stempelzeitschrift  Cardmaker veröffentlicht worden. Ich habe lediglich andere Farben genommen.

Die Karte gefiel mir so gut, dass ich noch ein Exemplar für mich gemacht habe. Ich habe sie auf den Tisch gestellt, so dass mein Blick immer wieder drauf fällt beim Stempeln. Dafür habe ich mir nämlich gestern endlich mal wieder Zeit genommen und mit den Produkten aus dem neuen Herbst-/Winter-Saisonkatalog gespielt :-).  Mein Blick wanderte beim Werkeln immer wieder zur Karte. Mir gefällt das Paper Piercing total gut, aber mir kam auch der Gedanke, dass die Karte sich doch noch ein wenig aufpeppen lässt.  Herausgekommen ist jetzt diese Version:

Hi_2_Andrea MAtzen

Der Sketch ist gleich geblieben. Ich habe den Kreis gemattet und die graue Kreisunterlage auch gepierct. Außerdem habe ich die Farbe der Buchstaben geändert,  sie ausgeschnitten, mit Dimensionals aufgeklebt und einen Strassstein als i-Punkt gesetzt. Was für ein Unterschied! Was sagt Ihr?

Convention Salt Lake City

Convention_Flagge_k

Es ist ja nun schon etwas her und meine Kolleginnen haben schon viel von Ihrer Reise berichtet. Ich möchte aber trotzdem noch einmal meine Eindrücke darstellen, denn ich werde immer wieder danach gefragt. Die Convention begann zwei Tage nach meiner Ankunft in Salt Lake City. Das war gut, denn ich hatte die zwei Tage dann auch mit dem Jetlag zu tun. Rund um die Halle war geflaggt, ich würde mal sagen in Calypso ;-).

Convention

5800 Frauen warteten darauf, dass die Türen zur Conventionhalle aufgingen… Die Geräuschkulisse war gigantisch, es summte nur so, wenn  man von draußen reinkam in das Congresszentrum.

DSCF6201Wir hatten Glück und bekamen einen Platz dicht an der Bühne. Hier seht Ihr von rechts nach links, Carola, Constanze, Nadine und Tanja. Jemand aus dem deutschen Team hatte die geniale Idee Blumenkränze zu besorgen. Das war großartig! Wir hatten es nicht nur leichter einander zu finden, sondern wurden auch sehr häufig von Amerikanerinnen angesprochen, die den Kontakt mit den europäischen Demos suchten!

DSCF6202Die Show begann mit dem Lied „Be the difference“, das von einem Teilnehmer der amerikanischen Castingshow „The Voice“ gesungen wurde. Total klasse! Die Eröffnungsveranstaltung wurde aufgezeichnet und wer mag kann sie sich unter diesem Link anschauen. Bei Minute 12:07 bin ich im Bild – danke für den Hinweis Andrea!

convention_inspire_create_share
Im Congresszentrum gab es neben dem Veranstaltungsraum auch noch eine zweite Halle – zwei bis drei Handballfelder groß mit Ausstellungen, Demoständen, Fotohintergründe, usw. Es war gigantisch! Die  Musterkarten an den Stellwänden waren in Buchstaben geformt – siehe oben.
convention artistconvention muffins Für den Galaabend hatte Stampin Up professionelle Tänzer und Akrobaten engagiert. Außerdem gab es total leckere Muffins zum Dessert. Die amerikanische Convention hat mich sehr beeindruckt. Das Special Event Team hatte sich unheimlich viel Mühe gegeben und die Veranstaltung war ein echtes Erlebnis. Die Amerikanerinnen waren total lieb und begeistert, dass wir da waren. Wir wurden total oft angesprochen. Während der Veranstaltung wurden uns viele neue Produkte gezeigt – mit der Auflage noch nichts zu verraten. Eines kann ich aber sagen: Es wird spannend! Die Eindrücke waren überwältigend, die Veranstaltung total gelungen. Ich bin so froh, dass ich mich entschieden habe teilzunehmen! Die Menschen, die Inspirationen, die Stimmung – es war einfach perfekt!

Bin wieder da!

Meine Cousine Heather

Hallo Ihr Lieben – ich bin Ende letzter Woche nach Hause gekommen, kämpfe aber noch mit dem Jetlag.  Die Reise war traumhaft mit vielen, vielen Höhepunkten. Davon in den nächsten Tagen mehr. Das obige Foto visualisiert mein persönliches Highlight dieser langen, wunderschönen Reise – ich habe meine Cousine Heather persönlich kennengelernt (Meine Oma und Ihr Urgroßvater waren Cousine/Cousin ersten Grades. Ich kann mich nicht an ihn erinnern, er starb als ich sechs war. Heathers Oma hat aufgrund des 2. Weltkrieges auch erst mit 14 Jahren wieder Kontakt zu ihrem Vater bekommen.  Seine dritte Frau, meine Tante Hilde, war eine sehr enge Freundin meiner Oma und deshalb sehr präsent in meinem Leben). Erst seit etwas mehr als 2,5 Jahren wissen wir voneinander und seither war es unser Traum uns einmal persönlich zu treffen. Stampin‘ Up! hat uns das ermöglicht.

Heather wohnt in unmittelbarer Nähe zum Firmensitz in Riverton, es dauert keine fünf Minuten mit dem Auto, bis sie da ist. Unglaublich wie das Leben so spielt – oder ist das einfach Schicksal und sollte so sein? Die Chemie stimmte jedenfalls 100 %-tig.  Ich habe eine fantastische Zeit bei Heather, ihrem Mann Aaron und ihren vier wundervollen Kindern verbracht und war sofort Teil der Familie. Das das erste Mal in meinem Leben habe ich Tränen vergossen, als ich von einem Urlaubsort oder ich sollte vielleicht treffender sagen, von meiner Familie abgereist bin. Ein Wiedersehen ist ja nicht so einfach bei dieser Entfernung. Nochmals Danke Stampin‘ Up! für die Auswahl dieses Reiseziels und allen Kunden und meinem Team, die mir die Qualifikation für diese Traumreise ermöglicht haben!

Kochbuchverpackung Heather

Ich habe meiner Familie ein deutsches Kochbuch in englischer Sprache in dieser Verpackung mitgebracht (Grandma’s German Cookbook). Das Buch wird seitlich eingeschoben, wie bei einer Toffifeeverpackung. Sie hat ihre  Reisefähigkeit unter Beweis gestellt und kam in perfekten Zustand an :-). Die Idee für die Deko meiner Verpackung stammt von Stampin‘ Up! Ich habe sie von dem Umschlag abgeschaut, in dem meine Reiseunterlagen verstaut waren:

Verpackung Tickets Prämienreise